Die Null im Sprachgebrauch

Keine andere Zahl hat sich im alltäglichen Sprachgebrauch so profiliert wie die Null. Wo man früher „Kein“ oder „Nichts“ verwendet hat, wird mit der Null der negativen Bedeutung einer Person oder Sache noch mehr Nachdruck verliehen. Vor allem im Jugendjargon werden Null-Wörter sehr gern verwendet wie „Null-Bock“ , Null-Ahnung oder „Null-Chance“. Oder man bezeichnet jemanden, der einfach überhaupt kein Können oder Wissen hat als „Null“ auf diesem Gebiet. Dabei wird die Null gleich an das Ende des Wortes gehangen: Mathe-Null, Sport-Null, Matratzen-Null, Musik-Null usw. Hier wird im Gegensatz zur Mathematik der Wert durch das Anhängen einer Null nicht verzehnfach, sondern einfach nur auf Null gesetzt. Dass dabei diese Zahl nicht als Ziffer, sondern als Wort ausgeschrieben wird, hat den Grund, dass die 0 dem großgeschriebenen O zum verwechseln ähnlich sieht und damit Verwechslungen und Missverständnisse vermieden werden. Ansonsten könnte aus O-Saft leicht 0-Saft, also Kein-Saft werden und jemand mit O-Beinen plötzlich beinlos dastehen.

Die Null hat jedoch auch ihre positiven Werte. Sehr gern wird die Null aber auch in ihrer Zifferform belassen, um ihre plakative Signalwirkung zu nutzen. Vor allem im Handel werden Kunden durch große Nullen auf stark reduzierte Waren oder Sonderangebote aufmerksam gemacht, was natürlich nicht heißt, dass diese dann gar nichts mehr kosten. Fest in den Sprachgebrauch vieler Händler integriert, ist die 0%-Finanzierung, wodurch vor allem sehr preisintensive Produkte, wie Autos, Fahrräder, Möbel, Lattenroste / Matratzen oder High-Tech an den Mann gebracht werden sollen. In Bus oder Bahn fahren kleine Kinder meist zum Null-Tarif und hin und wieder wird Übergewichtigen eine Null-Diät empfohlen, wo einfach durch Fasten die Pfunde purzeln sollen. Möchte man etwas rückgängig machen oder löschen, kann man es auch annullieren.

Auch in der Kunst und in der Literatur haben sich Begriffe mit Nullen ausgebereitet, die inzwischen fest in den Sprachgebrauch integriert wurden. Wer kennt nicht „nullachtfünfzehn“ als Bezeichnung für langweilig, gewöhnlich, uninteressant oder hässlich. Auch Agent 007 erfreut sich großer Bekanntheit, wobei hier beiden Nullen jedoch keinerlei Wertung darstellen, sondern einfach nur als Markenzeichen den akustischen als auch optischen Wiedererkennungseffekt erhöhen sollen. Insgesamt kann man feststellen, dass die Null in der Sprache auf sehr vielseitige Weise verwendet werden kann und damit ihrer mathematischen Bedeutung in nichts nachsteht.